Geschäftszahlen 2015
30. Juni 2016 - Allgemein

HMS Bergbau AG erzielt im Geschäftsjahr 2015 trotz herausfordernder Rahmenbedingungen Periodenüberschuss

 

  • Internationaler Kohlehandelskonzern kann Kohlepreisverfall durch höhere Tonnagen weitgehend kompensieren
  • Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit EUR 0,7 Mio. nahezu auf Vorjahresniveau
  • Erweiterung der Handelsaktivitäten auf weitere Rohstoffe
  • HMS Bergbau erwartet auch für 2016 positives Jahresergebnis

 

Berlin, 30. Juni 2016: Dem internationalen Rohstoffhandelskonzern HMS Bergbau AG gelang im Geschäftsjahr 2015 durch höhere Tonnagen eine teilweise Kompensation des Preisverfalls für Kohle. Dies geht aus dem jetzt vorgelegten Geschäftsbericht für das Jahr 2015 hervor. Demnach verringerte sich die Gesamtleistung des Konzerns bei einem Preisverfall am internationalen Kohlemarkt im Jahre 2015 um rund 20 % nur um 8,6 % auf EUR 117,6 Mio. (Vorjahr: EUR 128,7 Mio.). Trotz rückläufiger Gesamtleistung erreichte HMS Bergbau mit EUR 0,7 Mio. ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nahezu auf Vorjahresniveau (2014: EUR 0,8 Mio.). Wie im Vorjahr erzielte der Rohstoffkonzern mit EUR 0,2 Mio. einen Periodenüberschuss (Vorjahr: EUR 0,6 Mio.).

 

Die Bilanzsumme stieg im Geschäftsjahr 2015 um 5,7 % auf EUR 32,1 Mio. (Vorjahr: EUR 30,4 Mio.). Die Eigenkapitalquote verbesserte sich leicht von 11,0 % auf 11,9 %. Der Kassenbestand belief sich Ende 2015 auf EUR 1,4 Mio. (Vorjahr: EUR 2,6 Mio.).

 

Die HMS Bergbau AG hat 2015 die Strategie der Ausweitung ihrer Geschäftsaktivitäten auf weitere Rohstoffe wie Erze, Metalle oder Zementprodukte fortgesetzt und plant sich zu einem internationalen Rohstoffhandelskonzern weiterzuentwickeln. Schwerpunkt der Tätigkeit bleibt das Kohlegeschäft, bei dem die HMS Bergbau AG über eine anerkannte Expertise bei der Darstellung der kompletten Wertschöpfungskette beginnend beim Abbau über die Logistik bis zur Lieferung an die Kunden verfügt.

 

„Mit der Abrundung unserer Geschäftsaktivitäten um weitere Rohstoffe kommen wir Kundenwünschen nach und können hierfür unser operatives Know-how in der Förderung, dem Umschlag und dem Handel nutzen. Die Erweiterung der Geschäftsaktivitäten versetzt uns in die Lage, eine optimale Auslastung unserer Kapazitäten, eine weitere Risikodiversifizierung, steigende Rohmargen und schließlich Wettbewerbsvorteile zu erzielen“, erläutert Gründer und CEO Heinz Schernikau die strategische Ausrichtung der HMS Bergbau AG.

 

Für das laufende Geschäftsjahr 2016 erwartet der Rohstoffhandelskonzern erneut ein positives Jahresergebnis. Der Vorstand konstatiert für das zweite Quartal 2016 erste Erholungstendenzen an den Rohstoffmärkten. „Mit unserer Geschäftsausweitung und unseren flexiblen Strukturen können wir unsere Positionierung im internationalen Rohstoffhandel sukzessive weiter verbessern“, beschreibt Heinz Schernikau die Perspektiven der HMS Bergbau AG.

 

Der Geschäftsbericht 2015 der HMS Bergbau AG steht auf der Unternehmenshomepage unter www.hms-ag.com im Bereich Finanzen zum Download zur Verfügung.

 

Der Vorstand

 

Über HMS Bergbau AG:

Die HMS Bergbau AG, Berlin, ist eines der führenden unabhängigen Rohstoffhandels- und vermarktungsunternehmen in Deutschland. Kerngeschäft ist der internationale An- und Verkauf von Kohle sowie von Rohstoffen wie Erze, Metalle oder Zementprodukte. Zu den Kunden gehören namhafte internationale Stromproduzenten und Industrieverbraucher, an die die Rohstoffe intime und weltweit geliefert werden. Ferner erschließt die HMS Bergbau AG, die vor allem in Asien, Afrika und Europa tätig ist, erstklassige Rohstoffreserven. Mit der polnischen Tochtergesellschaft Silesian Coal Sp. z o.o. verfügt die Gesellschaft über Explorationslizenzen schlesischer Kohlevorkommen. Zudem vermarktet HMS Bergbau seit Langem die Kohleprodukte der IchorCoal N.V. und hat 2015 insbesondere in Asien neue Lieferverträge abgeschlossen. Des Weiteren übernimmt das Unternehmen auch komplexe Transportlösungen für seine Kunden. Die 1995 gegründete HMS Bergbau AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im Entry Standard notiert.

PDF