HMS Bergbau AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2016
30. September 2016 - Allgemein

▲ Konzernumsatzerlöse steigen um 50% auf EUR 78,2 Mio. (Vj.: EUR 52,1 Mio.)
▲ Betriebsergebnis von TEUR 378 (Vorjahr: TEUR 282)
▲ Prognose 2016 bestätigt

Berlin, 30. September 2016: Die HMS Bergbau AG, eines der führenden unabhängigen Rohstoffhandels- und vermarktungsunternehmen in Deutschland, verzeichnete im ersten Halbjahr 2016 eine insgesamt positive Geschäftsentwicklung. Der Konzern steigerte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016 trotz relativ schwacher Rohstoffmärkte seine Umsatzerlöse von EUR 52,1 Mio. (30.06.2015) um rund 50 Prozent auf EUR 78,2 Mio. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich zum 30.06.2016 auf TEUR 378 nach TEUR 282 in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015. Das Ergebnis nach Steuern belief sich zum 30.06.2016 auf TEUR 81 nach TEUR 40 im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Auch die Bilanzsumme stieg zum Bilanzstichtag des 30.06.2016 im Vergleich zum 31.12.2015 auf EUR 35,6 Mio. (31.12.2015: EUR 32,1 Mio.). Dies ist im Wesentlichen durch die Erhöhung von geleisteten Anzahlungen und Anlagen im Bau sowie dem stichtagsbezogenen Aufbau von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zurückzuführen. Die Eigenkapitalquote bezifferte sich auf 10,9 Prozent (31.12.2015: 11,9 Prozent).

Heinz Schernikau, Gründer und CEO der HMS Bergbau AG: „Das nach wie vor relativ niedrige, aber sich konsolidierende Preisniveau auf den internationalen Rohstoffmärkten konnten wir vor allem durch deutlich gesteigerte Handelsvolumina ausgleichen. Nicht zuletzt war unsere weltweite Positionierung – hier vor allem in Südafrika, Indien und Indonesien – ausschlaggebend für diesen Erfolg. Neben dem Ausbau der Geschäftsvolumina konzentrieren sich unsere Aktivitäten auf die Verbesserung unserer Marktstellung in den für den Konzern strategisch wichtigen Märkten und Geschäftsfeldern. So steht neben dem Kohlegeschäft auch die Ausweitung des Handels mit weiteren Rohstoffen wie z.B. Erze, Düngemittel oder Zementprodukten im Fokus. Mittelfristig soll dieser Handelsarm eine weitere Säule der HMS Bergbau AG abbilden. Durch die Ausweitung unserer Aktivitäten streben wir eine optimale Auslastung unserer Kapazitäten sowie steigende Rohmargen bei gleichzeitiger Risikodiversifizierung an. Entsprechend prognostizieren wir für das laufende Geschäftsjahr unverändert steigende Umsatzerlöse sowie schrittweise höhere Rohmargen, die im Geschäftsjahr 2016 zu einem positiven Jahresergebnis führen werden.“

Der Vorstand

Über HMS Bergbau AG:
Die HMS Bergbau AG, Berlin, ist eines der führenden unabhängigen Rohstoffhandels- und vermarktungsunternehmen in Deutschland. Kerngeschäft ist der internationale An- und Verkauf von Kohle sowie von Rohstoffen wie Erze, Düngemittel oder Zementprodukte. Zu den Kunden gehören namhafte internationale Stromproduzenten und Industrieverbraucher, an die die Rohstoffe intime und weltweit geliefert werden. Ferner erschließt die HMS Bergbau AG, die vor allem in Asien, Afrika und Europa tätig ist, erstklassige Rohstoffreserven. Mit der polnischen Tochtergesellschaft Silesian Coal Sp. z o.o. verfügt die Gesellschaft über Explorationslizenzen schlesischer Kohlevorkommen. Zudem vermarktet HMS Bergbau seit Langem die Kohleprodukte der IchorCoal N.V. und hat 2016 insbesondere in Asien neue Lieferverträge abgeschlossen. Des Weiteren übernimmt das Unternehmen auch komplexe Transportlösungen für seine Kunden. Die 1995 gegründete HMS Bergbau AG ist an der Frankfurter Wertpapierbörse im Entry Standard notiert.

PDF